Alle Projekte auf: existanz.de
Trommelkreis

The Flying Drumcircle

­

WAS WIR BIETEN

Wir bie­ten rund zwei Stun­den vol­ler Musik und Spaß, vol­ler Tief­gang und Rhyth­mus an. Je nach Wunsch und Erfah­rung mit star­ker Anlei­tung oder ganz frei zum Impro­visieren. Die Instru­mente (20-30 Djemben, Bon­gos und andere Trom­meln, Ras­seln und Sha­ker...) brin­gen wir mit.

Der Kreis hat einen Durch­messer von etwa fünf Metern und besteht aus Stüh­len oder Bän­ken. Je nach Teil­nehmer­zahl sind weitere Kreise um diesen ersten herum mög­lich.

Der ent­ste­hende Rhyth­mus ist weit­mög­lichst impro­visiert und hängt von den Vor­kennt­nissen und kultu­rellen Hin­ter­grün­den der Teil­neh­mer ab. Gerne kön­nen auch ei­gene Instru­mente mit­ge­bracht wer­den. Auch Kla­vier, Akkor­deon oder Saxo­phon etc. sind gern gehört. Auf elek­tro­nische Ver­stär­kung ver­zich­ten wir.

Wenn nötig wer­den anlei­tende Impulse in den Kreis gege­ben um die Grup­pen­ener­gie und -kon­zen­tra­tion zu stei­gern (ange­lehnt an 'Drum Circle Fasci­li­tation' nach Arthur Hull).

Zuhö­rer, Tän­zer, Sän­ger und ande­res bun­tes Volk sind immer gern gese­hen und eigent­lich auch immer dabei, wenn der Wind den Rhyth­mus in die Welt trägt.

WAS ES BRAUCHT

  • Einen Raum oder einen Platz, an dem es auch laut werden kann und an dem wir anderer­seits nicht von ander­wei­tiger Beschal­lung beein­träch­tigt werden.
  • Je nach Teil­nehmer­zahl ca. 20-50 Sitz­möglich­keiten, besten­falls Stühle. (Auch mög­lich: Hocker, Bier­bänke, Baum­stämme etc.)
  • Eine Zufahrt mög­lichst nah an den Ver­an­stal­tungs­ort, gern auch unter­stützende Hände beim Auf- und Abbau.

DIE KOSTEN

Für Künstler­hono­rare, Bereit­stel­lung der Instru­mente, Auf- und Abbau, Fahrt­kosten im Stadt­gebiet Ham­burg: 500€.
Für Ver­an­stal­tungen außer­halb Ham­burgs berech­nen wir zusätz­lich eine Ent­fernungs­pau­schale von 33ct/km.

WER WIR SIND

Keepdrum Kemmo

Kemal San­li­türk (39) wuchs im Umfeld des Rap auf. Mit 13 beginnt er selbst zu tex­ten, zu beat­boxen, auf loka­len Büh­nen auf­zu­treten und zu pro­du­zie­ren. Seit 2007 lebt er seine Rhyth­mus­leiden­schaft auf der Trom­mel aus und hat sich damit als Keep­drum Kemmo einen Namen in der Ham­bur­ger Psy­trance-Szene gemacht. Seit 2014 erforscht er in Krip­pen, Kitas und Grund­schulen die Wir­kung von früh­kind­licher Rhyth­mus­er­zie­hung.

Tilman Skandalös

Til­man Rickert (33) trom­melt seit der Grund­schule auf Keks­dosen und Schlag­zeu­gen, in Trom­mel­krei­sen und Bands, klim­pert auf Kla­vie­ren und rollt in ruhigen Momen­ten Oli­ven­dosen hin und her - mal in klei­nen dunk­len Räu­men, mal auf der Ham­burger Thalia-Bühne. Er orga­ni­siert und lei­tet seit 2012 den of­fenen Trom­mel­kreis im Kul­tur­kurs­pro­gramm der Ham­burger Uni.

Im Feb­ruar 2016 riefen wir den monat­li­chen Hansa­platz-Trom­mel­kreis ins Leben, der draus­sen und zentral, nur wenige Geh­minu­ten vom Ham­bur­ger Haupt­bahn­hof statt­findet. Mehr Infos dazu hier.

KONTAKT & BUCHUNG

Nutzen Sie gern das Kon­takt­for­mular. Vielen Dank!

Nachricht